Fastenzeit 2017 – Der Sündenfall

Heute abend hab ich ganz fürchterlich gesündigt: 270 Gramm fertige Cevapcici vom Discounter, dazu noch Nudeln, da der Rotkohl à la Djuvec, den ich brav als Low Carb dazu essen wollte, ziemlich geschrumpft war. Viele, viele Kalorien, da das Fleisch sehr fett ist. Ich schleiche schon seit Monaten um die Dinger herum – schließlich waren sie fällig.

Außerdem hab ich die letzten zwei Wochen leider reichlich Wein getrunken. Tsss!!
Erdnüsse gab es auch, allerdings in der Schale, da esse ich nicht soo viel.

Abnehmen
*  Low Carb, Kalorien * Essen wiegen und dokumentieren * kein Alkohol * mehr Bewegung

Trotz der fiesen Kalorien schwankt die Gewichtsabnahme  zwischen 5,2 und 5,9kg. Kann ich nicht meckern.
Bewegung: Spazierengehen, Putzen.
Kopfschmerzen sind weg.
Psyche immer noch schwierig, aber etwas besser.

Sparen
* Vorräte verbrauchen * vernünftig einkaufen (sparen) * sinnvoller Umgang mit Lebensmitteln * Heizung öfter/früher abdrehen

Leider musste ich doch mal was wegwerfen. Zuviel Vorratshaltung.
Ich hätte sicher mehr sparen können, aber es sind mindestens ein Drittel weniger Ausgaben.

Disziplin
* dranbleiben an Projekten * Regelmäßigkeit, Speed, Kraft * aufräumen, wegschmeißen, putzen * weniger online spielen

Kühlschrank abgetaut, Wasserkocher entkalkt, unter Schränken und Sofa geputzt.
Alle Böden geputzt. Zeitschriften zusammengetrieben. Einige Dinge öfter gemacht als sonst (z.B. abstauben, Müll weg, Wertstoffhof, …)
Ich weiß nicht, was ich tue, aber ich mach’s. 😀

Advertisements

Fastenzeit 2017 – nach vier Wochen

Vier Wochen sind rum. Letzte Woche hab ich mehrmals Alkohol getrunken, wenig war es auch nicht. Nun ja. Immer wenn ich damit fertig bin, passiert was. Zur Zeit ist es wieder Spießrutenlaufen im Kleinkariertenkaff. Vielleicht bilde ich mir das auch ein? Vielleicht bin ich verrückt? Ich weiß es nicht.
Ich bin in einem Raum gefangen, der innen keine Klinke hat. Also kann ich nicht alleine raus. Ich kann nur stumm schreien. Wenn jemand mein Geschrei falsch verstanden hat – ich habe jedenfalls nichts gesagt.
Wer weiß schon, welche gehässigen, missgünstigen Gaffer am intrigieren sind. Den hämischen Obertratschen muss man ja alles zutrauen.

 

Abnehmen

*  Low Carb, Kalorien * Essen wiegen und dokumentieren * kein Alkohol * mehr Bewegung

Nach 29 Tagen sind 5,2 Kilo weg. Sehr schön. Trotz Alkohol. Wahrscheinlich wird es wieder schwanken, aber erst mal gut.
Ich habe festgestellt, dass meine Ernährung der letzten zwei Jahre, in denen ich bewusst keine Diät gemacht habe, schon ziemlich brauchbar war, wenn man den Haufen Reis, Erdnüsse und Wein weglässt.
Bewegung: Länger und weiter herumgelaufen. Auch bei Tageslicht.

Kopfschmerzen sind weniger.
Depressionen: sind es welche oder geht hier was negatives vor? Siehe oben.
Meine Unfähigkeit, etwas bestimmtes zu tun, macht mich hilflos und traurig. Verstörte Kommunikation.

Sparen

* Vorräte verbrauchen * vernünftig einkaufen (sparen) * sinnvoller Umgang mit Lebensmitteln * Heizung öfter/früher abdrehen

Hier gibt es nichts neues

Disziplin

* dranbleiben an Projekten * Regelmäßigkeit, Speed, Kraft * aufräumen, wegschmeißen, putzen * weniger online spielen

Ich komme voran, putze in Schränken, unter Möbeln, viel Grundsätzliches. Es ergeben sich Lösungen.

Leider ist mir ein weiteres Onlinespiel begegnet. Trotzdem ist es weniger als sonst.

Fastenzeit 2017 – nach drei Wochen

Nach drei Wochen hab ich mir heute abend selber eine Flasche Wein genehmigt. Ich hatte schon Angst, ich würde schnell betrunken werden, aber ich hab nichts gespürt. Es hätte gerne mehr sein können.

Abnehmen

*  Low Carb, Kalorien * Essen wiegen und dokumentieren (Kalorien, Eiweiß, Kohlenhydrate …) * kein Alkohol * mehr Bewegung

Nach 22Tagen sind 4,5 Kilo weg. Naja. Ich hätte gerne 2 Kilo pro Woche abgenommen.
Abends nachwievor keine Probleme. Tagsüber schwächel ich. Besonders wenn ich spazierengehe. Schwindelgefühle. Hunger nicht wirklich. Teilweise könnte ich dann immer weiter hungern, seltsames enthobenes Gefühl.

Kopfschmerzen hatte ich inzwischen deutlich – bei mir ist Abnehmen wohl grundsätzlich mit Kopfschmerzen verbunden. Zum Glück macht mir das nicht viel aus. Ging aber schnell mit dem Kopfschmerz, bei der letzten Diät hat das länger gedauert.
Leider schlagen auch Depressionen auf. Sehr. Ich hoffe, es liegt an der Diät und nicht an was anderem.
Gelenkschmerzen sind besser, ich habe mehr Öl gegessen.

Bewegung immer noch Haushalt und spazierengehen.

Sparen

* Vorräte verbrauchen * vernünftig einkaufen (sparen) * sinnvoller Umgang mit Lebensmitteln * Heizung öfter/früher abdrehen

Ich könnte mehr sparen, bin aber noch dabei, gute, unfrustrierende Essmöglichkeiten zu bedienen. Priorität!
Ich musste nichts wegwerfen.
Heizung spielt sich ein.

Disziplin

* dranbleiben an Projekten * Regelmäßigkeit, Speed, Kraft * aufräumen, wegschmeißen, putzen * weniger online spielen

Naja. Es ist immer noch Rumgerödel. Ich werde für die letzten drei Wochen versuchen, strenger zu sein. Fertig zu werden mit Dingen.

Ich spiel eigentlich nur ein Online-Spiel zur Zeit, aber immer noch zuviel, finde ich. gna.

Fastenzeit 2017 – nach zwei Wochen

Für die Disziplin helfen Zwischenberichte:

Abnehmen

*  Low Carb, Kalorien * Essen wiegen und dokumentieren (Kalorien, Eiweiß, Kohlenhydrate …) * kein Alkohol * mehr Bewegung

Nach 15 Tagen sind 3,8 Kilo weg. Es funktioniert gut meistens. Durch die zwei größeren Mahlzeiten habe ich selten Hunger. Vor allem abends gibt es keinen großen Unterschied, da ich entweder was ersetze (Nudeln durch Karotten, Feta durch Hüttenkäse…), weniger Öl nehme oder noch viele Kalorien gut habe. Ich wiege und schreibe die Kalorien auf. Eiweißwerte nehme ich zur Kenntnis, schreib sie aber noch nicht auf.

Ich habe die Vorräte mit Nährwerten (Kalorien, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett) in eine Tabelle eingegeben, und werde das mit einer Formel automatisch auslesen lassen. Irgendwo hab ich sowas schon, vielleicht finde ich es bald. Dann muss ich nur noch Namen und Gewicht eingeben und die Mahlzeiten dokumentieren sich freiwillig. 😀

Ich hatte keine Ausrutscher, an einigen Tagen sogar nur 1000 Kalorien, und da musste ich mich schon anstrengen. Manchmal bräuchte ich mehr tagsüber; heute war ich schlapp und am Rande der Ohnmacht beim spazierengehen und einkaufen.
Ich friere mehr als sonst und einige Gelenke schmerzen. Da muss ich wohl die Ölzufuhr erhöhen – Mandeln gleichen das offensichtlich nicht aus. Ab und zu haucht mich Kopfweh an – noch ist es weit weg.

Bewegung war mehr, da ich öfter draußen war, und relativ viel rumgeputzt habe, aber Sport war noch nicht dabei.

Sparen

* Vorräte verbrauchen * vernünftig einkaufen (sparen) * sinnvoller Umgang mit Lebensmitteln * Heizung öfter/früher abdrehen

Ich verbrauche die lästigen Kohlenhydratvorräte (Nudeln, Quinoa, Linsen usw.),  und versuche die Fastzombies im Kühlschrank rechtzeitig ihrem Schicksal zu entreißen. Natürlich muss ich trotzdem frisches Gemüse, Obst und  kalorienarmes Protein kaufen. Außerdem paar Grundnahrungsmittel wie Sojagranulat, Sprossensaat, Tee, Gewürze. Ich möchte auch nicht auf mehr verzichten als nötig – durchhalten ohne Frust ist wichtiger. Bei Zeitschriften hab ich auch zugeschlagen. (Keine Kalorien, solange ich sie nicht esse.)
Heizung wird eher abgedreht bzw. später aufgedreht, hoffentlich bringt das was.

Disziplin

* dranbleiben an Projekten * Regelmäßigkeit, Speed, Kraft * aufräumen, wegschmeißen, putzen * weniger online spielen

Ich mach und tu. Aber ziemlich planlos. Der Plan entwickelt sich von alleine. Ich sehe Dinge, die ich seit Jahren nicht gesehen habe. Zimmerecken z. B. Es gibt weniger Haufenbildung. Ich entscheide schneller wegzuwerfen.

Da ich soviel mach und tu, kann ich nicht soviel gespielt haben wie sonst. Logisch.

Fastenzeit 2017 – Disziplin

Dieses Jahr habe ich mir für die Fastenzeit einiges vorgenommen.

Abnehmen

  • Low Carb, Kalorien
  • Essen wiegen und dokumentieren (Kalorien, Eiweiß, Kohlenhydrate …)
  • kein Alkohol
  • mehr Bewegung

Das läuft gut, ich esse ca. 1200 bis 1500 kcal am Tag, vorwiegend Low Carb. Da ich noch Pizza und Kartoffeln verbrauchen musste, habe ich an zwei Tagen diese verputzt. Meine schlampigen Wiegeschätzungen musste ich aufgrund unerwarteter Gewichtsschwankungen nach Genuss von 50 g Reis plus 50 g Sojagranulat in einem Gericht disziplinieren, ich wiege jetzt ab.  Das waren wohl mehr als 50 + 50 Gramm, schätze ich. 😀

Irgendwann am Nachmittag esse ich Frühstück: meistens 100g Hüttenkäse, verrührt mit 200g Joghurt, Banane oder Apfel, 10-20g Mandelblättchen, Weizenkleie ~ 400 bis 450 kcal oder Eiweißbrötchen.
Spätabends die Hauptmahlzeit zwischen  500 und 800 kcal. Heute gab es frischen Spinat (200g) mit Tomate (70g), Hüttenkäse (100g), Käse (25g), Nudeln (100g), Möhren“nudeln“ (125g). Das macht rund 660 kcal und ist eine ganz gute Portion.
Getränke: Kaffee, Früchte- und Kräutertee, alkoholfreies Bier.
Wenn ich zwischendurch Hunger bekomme, esse ich kleine Zwischenmahlzeiten: Käse plus Oliven, ein paar Mandeln oder Sonnenblumenkerne, Finn Crisp, Gemüse oder Salatblätter. Mandelblättchen und Sonnenblumenkerne funktionieren bei mir als Snack – obwohl ich bei sowas meistens alles vernichten muss. (Mit ganzen Mandeln geht es nicht!) Ganz toll als Snack sind rohe Rotkohlblätter: schön knackig und nicht so karg. Das funktioniert gut mit dem helleren Rotkohl, der lilablaue passt von der Konsistenz nicht so.

Nach vier Tagen waren tatsächlich zwe Kilo weg, leider schlichen sich dann die oben erwähnten „unerwarteten Gewichtsschwankungen“ ein, aber geht schon wieder runter. Ich bin gut motiviert, hab mir entsprechende Kochbücher rausgesucht – die werden mich hoffentlich dranhalten, wenn es langweilig oder frustrierend wird . Hab ein gutes Gefühl, dass es diesmal klappen wird.

Sparen

  • Vorräte verbrauchen
  • vernünftig einkaufen (sparen)
  • sinnvoller Umgang mit Lebensmitteln
  • Heizung öfter/früher abdrehen

Ich werde eine Inventur und einen Plan machen. Bis jetzt hab ich Zeug verbraucht, das stört oder weg muss.
Ich musste erstmal viel Obst, Gemüse, Eiweißbrötchen und alkoholfreies Bier kaufen, das war nicht so günstig, aber notwendig.
Da der Wein wegfällt, hab ich jede Menge Geld gespart, hehe. 😀

Disziplin

  • dranbleiben an Projekten
  • Regelmäßigkeit, Speed, Kraft
  • aufräumen, wegschmeißen, putzen
  • weniger online spielen

Ich komm voran, aber hab noch kein System.

 

 

Lebensgeister-Suppe

lebensgeisterWarholPlatt

© gann Uma

1 Zwiebel
2-3 Karotten
2 Kartoffeln
~100g Kohl
1 reife Banane
Ingwer, Kurkuma, Curry, Brühe, Salz, Prise Zucker
ein bißchen löslichen Kaffee
Frischkäse

Gemüse klein schneiden.
Zwiebel andünsten, Kohl kurz mitdünsten, ca. 750ml heißes Wasser angießen, Karotten und Kartoffeln einwerfen. Gewürze und Brühe dazu. Aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen.

Banane mit einer Gabel zermatschen und weitere 10 Minuten mitkochen lassen.
Wenn es nicht mehr kocht, 1 TL löslichen Kaffee einrühren (nicht zuviel!!) und Frischkäse mit einem Schneebesen unterrühren.

lebensgeistersuppeRa

© gann Uma

Fastenzeit 2016 – Ende

Am 21. habe ich mit dem Verzicht aufgehört, da ich seltsame Essgelüste nach viel Döner und ähnlichem Zeug verspürte und befürchtet habe, länger mit solchen Entgleisungen kämpfen zu müssen. Kaum hab ich beschlossen Wein zu kaufen, war mir der Döner wurscht. 😀 Es waren eh schon 6 Wochen. Am nächsten Tag fiel mir auf, dass dieses Datum für mich besser passt als Ostern. Eleganter wäre es gewesen, hätte ich mir das vorher überlegt. :/

  • kein Alkohol / keine Wurst / keine Nüsse oder Knabberzeug
    Am Anfang lief es sehr gut; jeden Freitag oder Samstag hab ich mir Wein und Erdnüsse genehmigt. Zwischendurch aß ich einmal Wurst (war aber gute vom Metzger, das kann ich vertreten). In einer Stresssituation hab ich unter der Woche auch Wein und Erdnüsse konsumiert.
  • Low(er) Carb
    Was gar nicht geklappt hat, war Low Carb – das funktioniert bei mir nur ohne sonstige Einschränkungen. Hätte ich mir eigentlich denken können.
  • mehr Gemüse essen / Vorräte verbrauchen / vernünftig einkaufen
    Naja, da wär mehr gegangen. Ich habe weniger weggeworfen. Ich habe am Anfang seltener eingekauft, am Ende wurde ich lasch.
  • Fleisch und Süßigkeiten wollte ich nicht befasten, und habe auch nicht mehr davon gegessen als sonst.

Da 2015 überhaupt nichts ging, bin ich froh, dass es mir dieses Jahr leicht fiel, es kam mir allerdings sehr lang vor.
Nächstes Jahr werde ich weniger auflisten. Low Carb ist für mich wichtiger als keine Wurst oder keine Erdnüsse zu essen. Bei den „weicheren“ Punkten werde ich mich bewusster auf eine Sache konzentrieren.