Kafka – ein Prophet

Wo man hinschaut – Großstadt, Kleinstadt, Fußballplatz, Welttheater, die Fratzen der Macht, Verantwortung wird abgeschafft. Absurdität, Verschlagenheit und Egoismus herrschen, die Mächtigen und die „Mächtigen“ verfallen sich selbst.

Ich weiß, ich glaube, ich vertraue:
auf jede finstere Energie folgt mindestens ein Leuchten, Güte und Vertrauen.
Was wahr ist, wird nicht verloren sein.

 

Werbeanzeigen

Bildinterpretationen

Was ist das?
schrei1

Ein Norweger mit finnischem Handy

 

Was ist das?
schrei2

Ein Norweger mit finnischem Lichttherapiegerät

 

© Originalbild Edvard Munch, alberne Assoziationen gann uma

 

Grasrausch

grasrausch_pr

An ein Pfauenrad
erinnert das duftige Gras.
Es spielt mit dem Wind,
und wächst nach der Sonne,
die Wurzeln lauschen dem Mühlbach.

Alles will Leben,
alles sucht Licht.
Diese Schönheit ist Zufall,
dein Blick hat kein Gewicht.

Text und Bild © gann uma

Lichternisse …

Es wird wieder heller. In den letzten Wochen habe ich mich, wie einige andere, mit der Qualität der dunklen Zeit – Stille, Dunkel, Tiefe – beschäftigt. Für mich ist das ein alchemistischer Prozess, der in Abgeschlossenheit reift. Dieses Thema begleitet mich seit vielen Jahren. Ein Gedicht (schon älter) zum Licht- und Feueraspekt passt zur Sonnenwende, finde ich.

 

Dämonenlicht

Dämonenlicht
zwingt dich erbarmungslos
zum Grunde zu sehen

Dämonenlicht
dunkler Funke
schlägt Feuer im erstarrten Herz.

Dämonenfeuer
brennt unlöschbar
die kalte Burg von innen nieder

Dämonenfeuer
schmilzt Blei zu Gold
wandelt deine Schatten in Licht.

© gann Uma